PIOS – Beginn der Rasterfahndung

PIOS _ Personen Institutionen Objekte Sachen

I. Unter diesem Begriff entstand in den frühen 1970er Jahren unter der Ägide von Horst Herold, Chef des damaligen Bundeskriminalamts, die erste computergesteuerte Datenbank, in der möglichst viele Daten über die Bürger erfasst werden sollten. Dabei ging es darum, möglichst nach Abweichungs- und Ausschlusskriterien zu fahnden. Auch Nebensächliches und Randerscheinungen sollten beobachtet, analysiert und kategorisiert werden. Was damals ein enormes Unterfangen und absolutes Novum war, erweist sich aus heutiger Sicht bescheiden.


II. Die Sortierungskategorien entsprechen fast den Genres der Kunstgeschichte: Personen Institutionen Objekte Sachen. Doch welche Institutionen verbergen sich hinter dem Bundesnachrichtendienst? Anläßlich ihrer Einzelausstellung 2017/2018 unter dem Titel PIOS fragten und recherchierten Korpys/Löffler unter anderem auch, welche Institutionen eigentlich zum Bundesnachrichtendienst zählen…; einige davon kann man im Inneren des Buchcovers ihres Ausstellungskataloges erkennen.